Forschungsgruppe THAU

Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen 

Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen (THAU), das im Kern aus einem Elterngruppentraining besteht und um weitere Interventionskomponenten ergänzt wird.

Finanzierung

  • Ausbildungsinstitut für Kinder- Jugendlichenpsychotherapie an der Uniklinik Köln (AKiP)
  • Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters an der Uniklinik Köln 
  • LVR Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Bonn

Aktuelle Teilprojekte

THAU-1: Entwicklung Therapieprogramm Autismus-Spektrum-Störungen (THAU)

Entwicklung des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen (THAU)

Forschungsteam
Pamela Roland, Hannah Bell, Linda Quirmbach, Anja Görtz-Dorten, Manfred Döpfner (koordinierend), Judith Sinzig 

Laufzeit
Voraussichtlich bis 2020

Zielsetzung
Ziel dieses Teilprojektes ist die Entwicklung des Elterngruppentrainings und weiterer Therapiemodule aus dem Therapieprogramm für Kinder und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen (THAU).

Methoden
Das Elterngruppentraining besteht aus einem Modul zur Psychoedukation mit 8 Bausteinen und aus einem Modul zur Verhaltensmodifikation mit ebenfalls 8 Bausteinen. Das Training ist für 16 wöchentliche Sitzungen von jeweils 90 Minuten Dauer konzipiert. Informationen werden über eine power point Präsentation und ein Elternheft vermittelt, zusätzlich werden Blitzumfragen, Übungen in Kleingruppen sowie Therapieaufgaben eingesetzt. Das Elterngruppentraining soll durch weitere Interventionsmodule ergänzt werden, welche die Modifikation der Eltern-Kind-Interaktion in einer Eltern-Kind-Therapie im Einzelformat und eine Schulung für Lehrkräfte und Schulbegleiter umfasst.

Ergebnisse
Das Elterngruppentraining ist erstellt. Im Rahmen der Evaluation des Elterntrainings (siehe THAU 2) wird die Durchführbarkeit in der Praxis erprobt und das Training angepasst.

THAU-2: Evaluation Therapieprogramm Autismus-Spektrum-Störungen (THAU)

Evaluation des Elterngruppentrainings aus dem Therapieprogramm für Kinder und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen (THAU)

Forschungsteam
Pamela Roland (federführend), Manuela Groth, Anja Görtz-Dorten (koordinierend), Lisa Theimer, Judith Sinzig und Manfred Döpfner 

Laufzeit
Voraussichtlich bis 2020

Zielsetzung
Ziel der Pilotstudie ist es, die Durchführbarkeit des Elterngruppentrainings aus dem Therapieprogramm für Kinder und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen (THAU) zu überprüfen und erste Hinweise auf die Wirksamkeit der Intervention zu erhalten.

Methoden
Die Eltern von 32 Kindern im Alter von 7-13 Jahren mit der Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung sind in diese Studie eingeschlossen werden. Die Effekte des Elterntrainings werden anhand eines Eigenkontrollgruppen-Designs mit 8-wöchiger Wartephase, 2 Therapiephasen (mit insgesamt 16 Sitzungen) und einer achtwöchigen Stabilisierungsphase (mit 2 Booster-Sitzungen) durchgeführt. Die Effekte auf die autistische Symptomatik und die komorbide Symptomatik des Kindes werden über Elternfragebogen erhoben.

Ergebnisse 
Die Durchführung der Elterntrainings und die Datenerhebung sind abgeschlossen. Zwischenanalysen zeigen, dass die Eltern mit dem Training sehr zufrieden sind und dass sich im Verlauf des Trainings einzelne Verhaltensauffälligkeiten vermindern lassen.

Nach oben scrollen