Forschungsgruppe DISYPS

Entwicklung und Evaluation des Diagnostik-Systems für Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter

Ziel der Forschungsgruppe ist die Weiterentwicklung des Diagnostik-Systems für Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM-IV (DISYPS-II; Döpfner et al., 2008) sowie in der neuesten Fassung nach ICD-10 und DSM-5 (DISYPS-III; Döpfner & Görtz-Dorten, 2017). DISYPS ist ein Diagnostik-System zur Erfassung psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen entsprechend den Diagnosekriterien von ICD-10 und DSM-5. Es umfasst die im Kindes- und Jugendalter wichtigsten Störungsbereiche. Dabei werden drei Beurteilungsebenen miteinander kombiniert:

  • Zur klinischen Beurteilung liegen für alle genannten Störungsbereiche Diagnose-Checklisten (DCL) vor und Interview-Leitfäden (ILF) vor. 
  • Fremdbeurteilungsbogen (FBB) liegen ebenfalls für alle Störungsbereiche vor, die alle zur Erfassung des Elternurteils (oder anderer Hauptbezugspersonen) geeignet sind. Für die Beurteilung durch Erzieher oder Lehrer sind die Fremdbeurteilungsbogen zur Erfassung von Trauma- und Belastungsbezogenen Störungen (FBB-TBS) und von Zwangs-Spektrum-Störungen (FBB-ZWA) in der Regel nicht geeignet und werden daher nicht empfohlen. Bei den anderen Fremdbeurteilungsbogen sind einzelne Items markiert, die nicht für das Urteil von Erziehern oder Lehrern geeignet sind.
  • Selbstbeurteilungsbogen (SBB) liegen zur Beurteilung durch Kinder und Jugendliche ab dem Alter von 11 Jahren für alle Störungsbereiche mit Ausnahme der Autismus-Spektrum- und Sozialen Kommunikations-Störungen (ASKS) sowie der Bindungs- und Beziehungsstörungen (BIST) vor, da diese Bereiche sich nicht für die Einschätzung anhand eines Selbstbeurteilungsbogens eignen.

Bislang wurde das DISYPS-System in drei Schritten entwickelt und erweitert (Döpfner & Lehmkuhl, 1998, 2000; Döpfner et al., 2008; Döpfner & Görtz-Dorten, 2017). In mehreren Studien wurden psychometrische Kriterien und die faktorielle Struktur einzelner Verfahren analysiert (z.B. Breuer & Döpfner, 2006, 2008; Breuer et al., 2009; Dose et al., 2014, 2018; Görtz-Dorten et al., 2014; Ise et al., 2014, Rodenacker et al., 2016, 2017, 2018). 

Finanzierung
Publikationen

Breuer, D., Wolff Metternich, T. & Döpfner, M. (2009). Die Erfassung von Merkmalen von Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) anhand von Lehrerurteilen. Zur Validität und Reliabilität des FBB-HKS. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 37, 431 - 440.

Breuer, D. & Döpfner, M. (2008). Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung von Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) bei Vorschulkindern im Eltern- und im Erzieherurteil. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40, 40-48.

Breuer, D. & Döpfner, M. (2006). Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen bei Drei bis Sechsjährigen in der ärztlichen Praxis – eine bundesweite Befragung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 34, 357-365.

Brühl, B., Döpfner, M. & Lehmkuhl, G. (2000). Der Fremdbeurteilungsbogen für hyperkinetische Störungen (FBB-HKS) - Prävalenz hyperkinetischer Störungen im Elternurteil und psychometrische Kriterien. Kindheit und Entwicklung 9, 115-125.

Döpfner, M., & Görtz-Dorten, A. (2012). Diagnostikmodul des ADHS-Kinder-Diagnostik- und Schulungssystems (ADHS-KiDiS). Mappe mit Handanweisung und Fragebögen. Köln: Universität zu Köln.

Döpfner, M., Görtz-Dorten, A. & Lehmkuhl, G. (2008). Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder- und Jugendliche (DISYPS-II) Bern: Huber.

Döpfner, M. & Görtz-Dorten, A. (2010). Probleme der dimensionalen Diagnostik psychischer Störungen des Kindes- und Jugendalters. Klinische Diagnostik und Evaluation, 3, 123-141.

Döpfner, M., & Görtz-Dorten, A. (2017). Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-5 für Kinder- und Jugendliche (DISYPS-III). Bern: Hogrefe.

Döpfner, M., Hautmann, C., Görtz-Dorten, A., Klasen, F., Ravens-Sieberer, U., & The BELLA study group. (2015). Long-term course of ADHD symptoms from childhood to early adulthood in a community sample. European Child & Adolescent Psychiatry, 24, 665-673

Döpfner, M., & Lehmkuhl, G. (1998). Diagnostik-System für Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM-IV (DISYPS-KJ). Bern: Huber.

Döpfner, M., & Lehmkuhl, G. (2000). Diagnostik-System für Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM-IV (DISYPS-KJ). (2. Aufl.). Bern: Huber

Döpfner, M., & Petermann, F. (2012). Diagnostik psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie, Band 2 (3. überarb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

Dose, C., Görtz-Dorten, A., Breuer, D., Goletz, H., & Döpfner, M. (2014). Die Erfassung von Ängsten Urteil von Kindern/Jugendlichen und ihren Eltern. Eine Analyse mit den Angstfragebögen aus dem Diagnostik-System (DISYPS-II). Diagnostica, 61, 197-209. doi: 10.1026/0012-1924/a000126.

Dose, C., Görtz-Dorten, A., Goletz, H., & Döpfner, M. (2018). Anxiety in children and adolescents rated by patients, parents, and teachers: Factor structure and Psychometric Properties of an ICD-10 and DSM-IV-based rating scale in a large clinical sample. Journal of Child and Family Studies (epub). doi: 10.1007/s10826-018-1160-y

Görtz, A., Döpfner, M., Nowak, A., Bonus, B., & Lehmkuhl, G. (2002). Ist das Selbsturteil Jugendlicher bei der Diagnostik von Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen hilfreich? Eine Analyse mit dem Diagnostiksystem DISYPS. Kindheit und Entwicklung, 11, 82-89.

Görtz-Dorten, A. & Döpfner, M. (2008). Diagnose-Checklisten aus dem Diagnostik-System für Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter (DISYPS-II) – Gütekriterien und klinische Anwendung. Klinische Diagnostik und Evaluation, 1, 378-394.

Görtz-Dorten, A. & Döpfner, M. (2009). Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen von Kindern und Jugendlichen im Elternurteil – eine Analyse an einer Feldstichprobe mit dem Diagnostik-System DISYPS - II. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 37, 183-194.

Görtz-Dorten, A., Döpfner, M. & Rösler, M. (2010). Fragebögen und Beurteilungsskalen. In H.-C. Steinhausen, A. Rothenberger & M. Döpfner (Hrsg.), Handbuch ADHS. Grundlagen, Klinik, Therapie und Verlauf der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (S. 216-233). Stuttgart: Kohlhammer.

Görtz-Dorten, A., Ise, E., Hautmann, C., Walter, D., & Döpfner, M. (2014). Psychometric properties of a German parent rating Scale for Oppositional Defiant and Conduct Disorder (FBB-SSV) in clinical and community samples. Child Psychiatry & Human Development, 45, 388-397. doi: 10.1007/s10578-013-0409-3

Ise, E., Görtz-Dorten, A., & Döpfner, M. (2014). Reliability and validity of teacher rated symptoms of Oppositional Defiant Disorder and Conduct Disorder in a clinical sample. Psychopathology, 47, 312-318. doi: 10.1159/000362373

Rodenacker, K., Hautmann, C., Görtz-Dorten, A., & Döpfner, M. (2016). Bifactor Models show superior model fit: Examination of the factorial validity of parent -reported and self-reported symptoms of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorders in children and adolescents. Psychopathology 49, 31-39. doi: 10.1159/000442295.

Rodenacker, K., Hautmann, C., Görtz-Dorten, A., & Döpfner, M. (2017). The factor structure of ADHD – different models, analyses and informants in a bifactor framework. Journal of Psychopathology and Behavioral Assessment, 39, 92-102. doi: 10.1007/s10862-016-9565-7.

Rodenacker, K., Hautmann, C., Görtz-Dorten, A., & Döpfner, M. (2018). Evidence for the trait-impulsivity etiological model in a clinical sample: bifactor structure and its relation to impairment and environmental risk. Journal of Abnormal Child Psychology 46, 659 – 669. doi: 10.1007/s10802-017-0329-y

Aktuelle Teilprojekte

DISYPS-6: Evaluation - FBB Tiefgreifende Entwicklungsstörungen

Reliabilität und Validität des Fremdbeurteilungsbogens für Tiefgreifende Entwicklungsstörungen (DISYPS-KJ/DISYPS-II)

Forschungsteam
Anja Görtz-Dorten, Christina Dose, Teresa Kernder, Judith Sinzig, Hannah Bell und Manfred Döpfner (federführend).

Laufzeit
Voraussichtlich bis 2019

Zielsetzung
Der Fremdbeurteilungsbogen für Tiefgreifende Entwicklungsstörungen (FBB-TES) ist Bestandteil von DISYPS-II. Bislang liegen zu diesen Instrumenten noch keine Informationen zur Reliabilität, zur faktoriellen Validität und zur konvergenten und divergenten Validität vor, die in dieser Studie untersucht werden sollen.

Methoden 
In einer klinischen Stichprobe von n=312 Kindern und Jugendlichen mit (Verdachts-) Diagnose Autismus sollen diese Analysen zur Faktorenstruktur sowie zur Reliabilität und Validität durchgeführt werden.

Ergebnisse
In konfirmatorischen Faktorenanalysen konnte ein Bi-Faktor-Modell mit einem generellen Autismus-Faktor und zwei spezifischen Faktoren (Störungen der Interaktion und Kommunikation; restriktive und repetitive Verhaltensweisen) identifiziert werden. Die internen Konsistenzen der Skalen waren mit r>.70 zumindest zufriedenstellend. Die konvergente und divergente Validität zu anderen Fragebogenverfahren ließ sich bestätigen.

DISYPS-11: Evaluation – SBB/FBB Depressive Störungen

Reliabilität, konvergente, divergente und differenzielle Validität des Selbst- und Fremdbeurteilungsbogens für Depressive Störungen (SBB-DES, FBB-DES) in einer klinischen Stichprobe (DISYPS-KJ/DISYPS-II)

Forschungsteam
Anja Görtz-Dorten (federführend) und Manfred Döpfner.

Laufzeit
Voraussichtlich bis Ende 2020

Zielsetzung
Der Selbst- und Fremdbeurteilungsbogen für Depressive Störungen (SBB-DES, FBB-DES) sind Bestandteile von DISYPS-II und DISYPS-III. Bislang liegen zu diesen Instrumenten noch keine Informationen zur Reliabilität sowie zur konvergenten, divergenten und differenziellen Validität in klinischen Stichproben vor, die in dieser Studie untersucht werden sollen.

Methoden
In einer klinischen Stichprobe von Kindern mit introversiven Störungen werden diese Analysen zur Reliabilität und Validität durchgeführt. Zur Überprüfung der konvergenten und der divergenten Validität werden Korrelationen mit anderen Fragebogenverfahren zur Erfassung psychischer Auffälligkeiten im Selbst- und Fremdurteil, wie der CBCL, dem TRF und dem YSR durchgeführt. Die differenzielle Validität wird durch Vergleich von klinischer Stichprobe mit repräsentativen Stichproben untersucht. Zusätzlich sollen klinische Normen erstellt werden.

Ergebnisse
Es liegen noch keine Ergebnisse vor.

DISYPS-12: Evaluation – FBB Tic-Störungen

Reliabilität und Validität des Selbst- und Fremdbeurteilungsbogens für Tic-Störungen (SBB-TIC, FBB-TIC) in einer klinischen Stichprobe (DISYPS-KJ/DISYPS-II)

Forschungsteam
Anja Görtz-Dorten, Katrin Woitecki und Manfred Döpfner.

Laufzeit
Voraussichtlich bis Ende 2019

Der Selbst- und der Fremdbeurteilungsbogen für Tic-Störungen (SBB-TIC, FBB-TIC) sind Bestandteile von DISYPS-II und DISYPS-III. Bislang liegen zu diesen Instrumenten noch keine Informationen zur Reliabilität sowie zur Validität vor, die in dieser Studie untersucht werden sollen. Aus der Klinikstichprobe wurden (in der DISYPS II - Fassung) für den FBB-TIC (Eltern) n=67, für den FBB-TIC (Lehrer) n=45 und für den SBB-TIC n=35 gültige Fragebogen gezogen. Die Stichproben umfassen Patienten mit der klinischen Diagnose einer Tic-Störung, entweder als alleinige Diagnose oder in Kombination mit einer anderen psychischen Störung. Für die Symptomskalen des FBB-TIC im Eltern- und im Lehrerurteil wurden für die Skalen Gesamtsymptomatik Tic-Störung-Häufigkeit (GES-TIC-H) und Gesamtsymptomatik Tic-Störung-Intensität (GES-TIC-I) noch zufriedenstellende interne Konsistenzen von α ≥ .70 ermittelt, während auf den Subskalen überwiegend unbefriedigende interne Konsistenzen gefunden wurden. Für die Symptomskalen des SBB-TIC werden durchweg unbefriedigende Konsistenzen ermittelt. Diese insgesamt geringen Konsistenzwerte sind bei der sehr heterogenen Symptomatik von Tic-Störungen allerdings nicht weiter überraschend. Die Korrelationen zwischen den einzelnen Symptomskalen zu Vokalen Tics und zu Motorischen Tics lagen insgesamt im mittleren bis höheren Bereich, wobei im Selbsturteil einzelne Korrelationen sehr schwach ausfallen und nicht signifikant sind. Beim Vergleich von Eltern- und Selbsturteil auf Skalenebene ließen sich über alle analysierten Subskalen zum Bereich TIC allenfalls mittlere Korrelationen nachweisen, die zwischen r =.31 und r =.57 lagen. Auf keiner Skala lassen sich signifikante Unterschiede zwischen Eltern- und Selbsteinschätzungen hinsichtlich der zentralen Tendenz feststellen.

DISYPS-14: Entwicklung - Interviewleitfäden (ILF)

Entwicklung und Erprobung von Interviewleitfäden (ILF) für DISYPS-III

Forschungsteam
Anja Görtz-Dorten, Ann-Katrin Thöne, und Manfred Döpfner

Laufzeit
Voraussichtlich bis 2020

Zielsetzung 
Da das DISYPS auch zunehmend in der Forschung und der Ausbildung zur Anwendung kommt, wurden Interview-Leitfäden neu entwickelt, um die Beurteilung der Diagnosekriterien in den Diagnose-Checklisten nicht nur durch eine freie oder niedrig strukturierte klinische Exploration, wie in DISYPS-II, sondern auch durch eine höher strukturierte Exploration zu ermöglichen. 
Methoden und Ergebnisse: 
In den neu entwickelten Interview-Leitfäden werden mehrere Störungsbereiche wie folgt zusammengefasst:

  • Interview-Leitfaden für Externale Störungen (ILF-EXTERNAL) für Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen und Störungen des Sozialverhaltens
  • Interview-Leitfaden für Internale Störungen (ILF-INTERNAL) für Depressive Störungen, Angststörungen und Trauma- und Belastungsbezogene Störungen
  • Interview-Leitfaden für Zwangs-Spektrum- und Tic-Störungen (ILF-ZWANG/TIC) 
  • Interview-Leitfaden für Kontakt-Störungen (ILF-KONTAKT) für Autismus-Spektrum- und Soziale Kommunikations-Störungen sowie für Bindungs- und Beziehungsstörungen

Zusätzlich wird ein Interview-Leitfaden zum Screening psychischer Störungen (ILF-SCREEN) entwickelt. Die Interview-Leitfäden dienen der strukturierten Exploration des Kindes / Jugendlichen und seiner Bezugspersonen (gemeinsam oder getrennt) hinsichtlich der einzelnen Kriterien für die psychischen Störungen des Kindes / Jugendlichen. Die Ergebnisse dieser Explorationen werden in den Diagnose-Checklisten (DCL) dokumentiert.

DISYPS-15: Evaluation - SBB/FBB Trauma- und Belastungsstörungen

Reliabilität, konvergente, divergente und differenzielle Validität des Selbst- und Fremdbeurteilungsbogens für Trauma- und Belastungsstörungen (SBB-TBS, FBB-TBS) in einer klinischen Stichprobe (DISYPS-III)

Forschungsteam
Anja Görtz-Dorten (federführend) und Manfred Döpfner.

Laufzeit
Voraussichtlich bis Ende 2020

Zielsetzung
Der Selbst- und Fremdbeurteilungsbogen sind Bestandteile von DISYPS-III. Bislang liegen zu diesen Instrumenten noch keine Informationen zur Reliabilität sowie zur konvergenten, divergenten und differenziellen Validität in klinischen Stichproben vor, die in dieser Studie untersucht werden sollen.

Methoden
In einer klinischen Stichprobe von Kindern und Jugendlichen werden diese Analysen zur Reliabilität und Validität durchgeführt. Zur Überprüfung der konvergenten und der divergenten Validität werden Korrelationen mit anderen Fragebogenverfahren zur Erfassung psychischer Auffälligkeiten im Selbst- und Fremdurteil, wie der CBCL, dem TRF und dem YSR durchgeführt. Die faktorielle Struktur der Verfahren wird überprüft. Zusätzlich sollen klinische Normen erstellt werden.

Ergebnisse
Es liegen noch keine Ergebnisse vor.

DISYPS-16: Evaluation - FBB Bindungsstörungen

Reliabilität, konvergente, divergente und differenzielle Validität des Fremdbeurteilungsbogens für Bindungsstörungen (FBB-BIST) in einer klinischen Stichprobe (DISYPS-III)

Forschungsteam
Anja Görtz-Dorten (federführend), Manfred Döpfner.

Laufzeit
Voraussichtlich bis Ende 2020

Zielsetzung
Der Selbst- und Fremdbeurteilungsbogen sind Bestandteile von DISYPS-III. Bislang liegen zu diesen Instrumenten noch keine Informationen zur Reliabilität sowie zur konvergenten, divergenten und differenziellen Validität in klinischen Stichproben vor, die in dieser Studie untersucht werden sollen.

Methoden 
In einer klinischen Stichprobe von Kindern und Jugendlichen werden diese Analysen zur Reliabilität und Validität durchgeführt. Zur Überprüfung der konvergenten und der divergenten Validität werden Korrelationen mit anderen Fragebogenverfahren zur Erfassung psychischer Auffälligkeiten im Selbst- und Fremdurteil, wie der CBCL, dem TRF und dem YSR durchgeführt. Die faktorielle Struktur der Verfahren wird überprüft. Zusätzlich sollen klinische Normen erstellt werden.

Ergebnisse
Es liegen noch keine Ergebnisse vor.

DISYPS-17: Evaluation - FBB/SBB-SCREEN

Reliabilität, konvergente, divergente und differenzielle Validität des Selbst- und Fremdbeurteilungsbogens zum Screening psychischer Störungen (FBB/SBB-SCREEN) in einer klinischen Stichprobe (DISYPS-III)

Forschungsteam
Anja Görtz-Dorten (federführend), Michaela Junghänel, Ann-Katrin Thöne, Manfred Döpfner.

Laufzeit
Voraussichtlich bis 2020

Zielsetzung
Der Selbst- und Fremdbeurteilungsbogen SBB-SCREEN / FBB-SCREEN sind Bestandteile von DISYPS-III. Bislang liegen zu diesen Instrumenten noch keine Informationen zur Reliabilität sowie zur faktoriellen, konvergenten, divergenten und differenziellen Validität in klinischen Stichproben vor, die in dieser Studie untersucht werden sollen.

Methoden
In einer klinischen Stichprobe von Kindern und Jugendlichen werden konfirmatorische Faktorenanalysen sowie Analysen zur Reliabilität und Validität durchgeführt. Zur Überprüfung der konvergenten und der divergenten Validität werden Korrelationen mit anderen Fragebogenverfahren zur Erfassung psychischer Auffälligkeiten im Selbst- und Fremdurteil, wie der CBCL, dem TRF und dem YSR durchgeführt. Die faktorielle Struktur der Verfahren wird überprüft. Zusätzlich sollen klinische Normen erstellt werden.

Ergebnisse
Es liegen noch keine Ergebnisse vor.

DISYPS-18: Evaluation - ILF-EXTERNAL

Evaluation des Interviewleitfadens für Externale Störungen (ILF-EXTERNAL)

Forschungsteam
Anja Görtz-Dorten, Ann-Katrin Thöne (federführend) und Manfred Döpfner

Laufzeit
Voraussichtlich bis 2020

Zielsetzung
Der Interview-Leitfaden für Externale Störungen (ILF-EXTERNAL) erfasst die Diagnose-Kriterien für Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen und Störungen des Sozialverhaltens nach DSM-5. Bislang liegen zu diesem Instrument noch keine Informationen zur Interrater-Reliabilität, zur internen Konsistenz sowie zur faktoriellen, konvergenten, divergenten und differenziellen Validität vor, die in dieser Studie untersucht werden sollen.

Methoden
In einer klinischen Stichprobe von Kindern mit ADHS-Symptomen werden die Interrater-Reliabilität auf Item- und auf Skalenebene sowie die Faktorenstruktur anhand konfirmatorischer Faktorenanalysen sowie Analysen zur internen Konsistenz und zur Validität durchgeführt. Zur Überprüfung der konvergenten und der divergenten Validität werden Korrelationen mit Fragebogenverfahren zur Erfassung externaler Störungen im Selbst- und Fremdurteil sowie zu Breitbandverfahren durchgeführt.

Ergebnisse
Es liegen noch keine Ergebnisse vor.

Nach oben scrollen