Wissenschaftliche Mitarbeiter

Neben den Bereichs- und Ambulanzleitern sind folgende Mitarbeiter in Forschungsprojekten tätig:

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Mitglied in der Forschungsgruppe „Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendliche mit Angst- und Zwangsstörungen – Modul Zwänge (THAZ-Zwänge)“
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA).  

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychodiagnostischer Verfahren und psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere bei Zwangsstörungen

Geplante Dissertation
Effectiveness of multimodal psychotherapy with the treatment program for children and adolescents with anxiety and obsessive-compulsive disorder (THAZ) in patients with obsessive-compulsive disorder (OCD

Publikationen

  • Adam, J., Goletz, H., Mattausch, S.-K., Plück, J. & Döpfner, M. (2018). Psychometric evaluation of a parent-rating and self-rating inventory for pediatric obsessive-compulsive disorder. Submitted for publication.
  • Goletz, H.; Adam, J. & Döpfner, M. (in Vorb.). Diagnostikum für Zwangsstörungen im Kindes- und Jugendalter (DZ-KJ). Göttingen: Hogrefe.  
Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Hilfskraft in der multizentrischen Studie Evidence-based, Stepped Care of ADHD Along the Life-span (ESCA)
  •  Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA).  

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere von Selbsthilfe-Interventionen, bei ADHS und oppositionellen Verhaltensauffälligkeiten. Evaluation psychodiagnostischer Verfahren 

Geplante Dissertation
Effects and Implementation of Telephone-Assisted Self-Help (TASH) for Teachers on Externalizing Behaviour of School-Age Children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD) - Pilot Study 

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Betreuung von Promotions- und Masterarbeiten
  • Empirische Forschung in der Evaluation von Therapie- und Präventionsprogrammen, sowie Diagnostikinstrumenten. 

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychodiagnostischer Verfahren und psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere bei Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) KAMT-Studie, oppositionelle und aggressiven Verhaltensstörungen

Publikationen (Auswahl)

  • Breuer, D., Rettig, K. & Döpfner, M. (2009). Die Erfassung von Aufmerksamkeits‐ und Verhaltensproblemen im Unterricht mit dem Fragebogen zur Verhaltensbeurteilung im  Unterricht (FVU) Diagnostica, 55, 11‐19.
  • Döpfner, M., Breuer, D., Wille, N., Erhart, M. & Ravens‐Sieberer, U. (2008). How often do children  meet ICD‐10/DSM‐IV criteria of attention deficit‐/hyperactivity disorder and hyperkinetic  disorder? Parent‐based prevalence rates in a national sample – results of the BELLA study.  European Child & Adolescent Psychiatry, Vol. 17, Supplement 1 (2008), 59 ‐ 70
  • Breuer, D., Wolff Metternich, T. & Döpfner, M. (2009). Die Erfassung von Merkmalen von  Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) anhand von Lehrerurteilen. Zur  Validität und Reliabilität des FBB‐HKS. Zeitschrift für Kinder‐ und Jugendpsychiatrie und  Psychotherapie, 37, 431 ‐ 440.
  • Breuer, D. & Döpfner M., (2008).Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung von Aufmerksamkeitsdefizit‐ / Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) bei Vorschulkindern im Eltern‐ und  Erzieherurteil. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40 (1), 40 –  48.
  • Breuer, D. & Döpfner, M. (2006). Aufmerksamkeitsdefizit‐/ Hyperaktivitätstörungen bei Drei bis  Sechsjährigen in der ärztlichen Praxis – eine bundesweite Befragung.
  • Breuer, D. & Döpfner, M. (2011). FVU, Fragebogen zur Verhaltensbeurteilung im Unterricht. In C.  Barkmann, M. Schulte‐Markwort & E. Brähler (Hrsg.), Klinisch‐psychiatrische Ratingskalen für das  Kindes‐ und Jugendalter (S. 271‐275). Göttingen: Hogrefe.
  • Breuer, D., Görtz‐Dorten, A., Rothenberger, A., & Döpfner, M. (2011). Assessment of daily profiles of  ADHD and ODD symptoms, and symptomatology related to ADHD medication, by parent and  teacher ratings. European Child and Adolescent Psychiatry. DOI 10.1007/s00787‐011‐0206‐0.
Zur Person

Funktionen

Wissenschaftliche Hilfskraft in dem Forschungsprojekt „Web‐assistierte Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS“, Kinder‐ und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA) 

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Koordination der telefonunterstützten Selbsthilfe in der multizentrischen Studie Evidence-based, Stepped Care of ADHD Along the Life-span (ESCA) sowie Koordination der Teilstudie ESCApreschool am Studienstandort Köln 

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere von Selbsthilfe-Interventionen, bei ADHS und oppositionellen Verhaltensauffälligkeiten. Evaluation psychodiagnostischer Verfahren. 

Dissertation
Funktionsbeeinträchtigungen bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung – Erfassung und Behandlung im Rahmen angeleiteter Selbsthilfe für Eltern (Dr. rer. medic., 2017) 

Publikationen

  • Döpfner, M., Hautmann, C., Dose, C., Banaschewski, T., Becker, K., Brandeis, D., Holtmann, M., Jans, T., Jenkner, C., Millenet, S., Renner, T., Romanos, M., & von Wirth, E. (2017). ESCAschool study: trial protocol of an adaptive treatment approach for school-age children with ADHD including two randomised trials. BMC Psychiatry, 17, 269. doi:10.1186/s12888-017-1433-9
  • Dose, C., Hautmann, C., Bürger, M., Schürmann, S., Woitecki, K., & Döpfner, M. (2017). Telephoneassisted self-help for parents of children with attention-deficit/hyperactivity disorder who have residual functional impairment despite methylphenidate treatment: a randomized controlled trial. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 58, 682-690. doi: 10.1111/jcpp.12661
  • Dose, C., Hautmann, C., & Döpfner, M. (2016). Functional impairment in children with externalizing behavior disorders: psychometric properties of the Weiss Functional Impairment Rating Scale– Parent Report in a German clinical sample. Journal of Attention Disorders. Advance online publication. doi:10.1177/1087054716661234
  • Dose, C., Görtz-Dorten, A., Breuer, D., Goletz, H., & Döpfner, M. (2014). Die Erfassung von Ängsten im Urteil von Kindern/Jugendlichen und ihren Eltern. Eine Analyse mit den Angstfragebögen aus dem Diagnostik-System (DISYPS-II). Diagnostica, 61, 197-209. doi:10.1026/0012-1924/a000126 

Internationale Vorträge und Poster

  • Dose, C. (2017, October) Telephone-assisted self-help – current status. In M. Döpfner & D. Daley (Chairs), Cognitive-behavioural interventions across the life-span. Symposium conducted at the meeting of the European Network for Hyperkinetic Disorders (EUNETHYDIS), Cologne, Germany.
  • Dose, C., Katzmann, J., Hautmann, C., Gail, M., Schürmann, S., Woitecki, K., & Döpfner, M. (2016, October). Parenting behavior as mediator of change in telephone assisted self-help for parents of children with ADHD treated with methylphenidate. Poster presented at the 4th EUNETHYDIS International Conference on ADHD, Berlin, Germany.
  • Dose, C., et al. (2016, September). What works in telephone-assisted self-help for parents of children with ADHD treated with methylphenidate? In M. Döpfner (Chair), What works in cognitivebehavioral interventions in children with externalizing behavior problems? Mediators of treatment outcome.  Symposium conducted at the 22nd International Association for Child & Adolescent Psychiatry and Allied Professions World Congress, Calgary, Canada.
  • Döpfner, M., & Dose, C. (2015, October). Telephone-assisted self-help for parents as enhancement of methylphenidate treatment in children with ADHD: effects on symptoms and functional impairment. Poster presented at the meeting of the European Network for Hyperkinetic Disorders (EUNETHYDIS), Stockholm, Sweden.
  • Dose, C., & Döpfner, M. (2015, June). Effects of telephone-assisted self-help as enhancement of methylphenidate treatment in children with ADHD. In M. Döpfner & C. Hautmann (Chairs), Psychosocial treatment of children with disruptive behavior problems: efficacy, moderators and mediators. Symposium conducted at the 16th International Congress of the European Society for Child and Adolescent Psychiatry, Madrid, Spain. 
Zur Person

Qualifikation und Funktion
Mitarbeit in der Forschungsgruppe DITHO(Digitale Therapie‐Optimierung durch Smartphone‐Apps in der Kinder‐ und Jugendlichenpsychotherapie) Kinder‐ und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA)

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit affektiver Dysregulation und aggressivem Verhalten.

Geplante Dissertation
Smartphone Application based Facilitation of the Treatment of Children with aggressive Behavior and affective Dysregulation: Evaluation of a Momentary Assessment Function; additional Effects on symptoms and impairment; overall Effects on Treatment Outcome.

Zur Person

Forschungsschwerpunkte

  • PTSD symptoms and affective dysregulation in a general population sample of children and in a sample of children living out of home
  • Assessment of proxy rated symptoms of posttraumatic stress disorder: factorial validity, internal consistency and correlations with symptoms of other mental disorders

    • Explorative confirmatory factors analyses: to identfy factorial structure of PTSD symptoms
    • Internal consistency of scales assessing dimensions of PTSD
    • Correlational analyses between the subscales assessing different dimensions of PTSD
    • Correlational analyses between PTSD scales and scales assessing symptoms of other mental disorders

  • In a sample of children aged 8 to 12 with or without AD living at home referred for treatment, identified in a community and living in out of home care
  • Children with or without affective dysregulation living at home referred for treatment, identified in a community and living in out of home care: differences in symptoms, comorbid symptoms, psychosocial functioning and psychosocial risk factors
Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Mitarbeit in der Forschungsgruppe ScouT (Entwicklung und Evaluation Sozialen computerunterstützten Trainings für Kinder mit aggressivem Verhalten)
  • Mitarbeit in der Forschungsgruppe DITHO (Digitale Therapie-Optimierung durch SmartphoneApps in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie)
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA).  

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit affektiver Dysregulation und aggressivem Verhalten. 

Geplante Dissertation
Smartphone Application based Facilitation of the Treatment of Children with aggressive Behavior and affective Dysregulation: Evaluation of a Video-diary Function as a tool for behavioral analysis and intervention; additional Effects on compliance and satisfaction; overall Effects on Treatment Outcome. 

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Mitarbeit im  Forschungsprojekt OPTIE (Optimierung des Therapieerfolgs durch Prozessfeedback in der  Verhaltenstherapie von Kindern und Jugendlichen mit internalen und externalen Störungen)
  • Personenzentrierter Berater (GwG), Doktorand am Department Psychologie der Universität zu Köln.  

Forschungsschwerpunkte
Versorgungsforschung, Evaluation psychodiagnostischer Verfahren und psychotherapeutischer Interventionen.  

Geplante Dissertation
Focusing ‐ Achtsamkeit und Interozeption als Strategien gelungener Lebensführung.  

Publikationen

  • Gehlen, D., Döpfner, M. & Hautmann, C. (in Vorbereitung). Qualitätssicherung in der ambulanten Kinder‐ und Jugendlichenpsychotherapie durch fragebogenbasiertes Prozessfeedback – Studiendesign der randomisiert  kontrollierten Studie OPTIE und Voranalysen zur Instrumentenentwicklung. Poster für den 35. Kongress der  Deutschen Gesellschaft für Kinder‐ und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) e.V.,  Mannheim, BW.
  • Isfort, M., Gessenich, H., Gehlen, D., Hylla, J. & Tucman, D. (2016). Landesberichterstattung  Gesundheitsberufe Nordrhein‐Westfalen 2015. Situation der Ausbildung und Beschäftigung. Düsseldorf:  Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein‐Westfalen.
  • Isfort, M., Hylla, J., Gehlen, D. & Tucman, D. (2017). Arbeitsbedingungen und ‐zufriedenheit auf  deutschen Intensivstationen. Pflegezeitschrift, 70(5), 46–49. https://doi.org/10.1007/s41906‐017‐0064‐6
  • Isfort, M., Klostermann, J., Gehlen, D. & Siegling, B. (2014). Im Fokus: Demenz im  Krankenhaus. Pflege‐Thermometer 2014: Menschen mit Demenz im Krankenhaus. Die Schwester Der Pfleger,  53(8), 740–749.
  • Isfort, M., Rottländer, R., Weidner, F., Gehlen, D., Hylla, J. & Tucman, D.(2018). Pflege‐Thermometer  2018. Eine bundesweite Befragung von Leitungskräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung in der  stationären Langzeitpflege in Deutschland. Köln: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V.
  • Isfort, M., Rottländer, R., Weidner, F., Gehlen, D., Tucman, D. & Hylla, J. (2018). Pflegeheime "am  Limit"‐Pflege‐Thermometer 2018. Die Schwester Der Pfleger, 57(5), 12–19.
  • Isfort, M., Rottländer, R., Weidner, F., Tucman, D., Gehlen, D. & Hylla, J. (2016). Pflege‐Thermometer  2016. Eine bundesweite Befragung von Leitungskräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung in der  ambulanten Pflege. Köln: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V.
  • Isfort, M., Weidner, F. & Gehlen, D. (2012). Pflege‐Thermometer 2012. Riskante Personalsituation auf  Intensivstaionen. Die Schwester Der Pfleger, 51(8), 804–809.  Isfort, M., Weidner, F. & Gehlen, D. (2012). Arbeitsverdichtung zeigt gefährliche Folgen. PflegenIntensiv, 9(3), 6–13.
Zur Person

Funktionen

  • Wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt ADOPT (Affektive Dysregulation – Optimierung von Prävention und Therapie)
  • Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung (PiA)
Zur Person

Qualifikation und Funktion
Wissenschaftliche Hilfskraft im Bereich der AKIP Evaluation.
Mitarbeit in der Forschungsgruppe Authark („App-unterstützte Therapie-Arbeit für Kinder“)

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit aggressivem Verhalten und affektiver Dysregulation

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Hilfskraft in der multizentrischen Studie Evidencebased, Stepped Care of ADHD Along the Life-span (ESCA)
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA). 

Forschungsschwerpunkte

  • Ursachen und Risikofaktoren für die Entstehung einer Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Evaluation diagnostischer Verfahren und psychotherapeutischer Interventionen insbesondere bei Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) sowie oppositionellen und aggressiven Verhaltensauffälligkeiten. 

Geplante Dissertation
Neuropsychological and psychosocial factors as predictors of  ADHD severity and comorbid symptoms. 

Zur Person

Funktionen  

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich AKiP Evaluation. Mitarbeit in der Forschungsgruppe ADOPT (Affektive Dysregulation – Optimierung von Prävention und Therapie); Kinder‐ und  Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA)

Forschungsschwerpunkte  

Evaluation psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere bei Kindern mit affektiver Dysregulation und oppositionellen Verhaltensauffälligkeiten

Geplante Dissertation  

Evidence based dimensions of affective dysregulation and other externalizing disorders in children

Publikationen  

  • Gehrlach, D. A., Dolensek, N., Klein, A. S., Chowdhury, R. R., Matthys, A., Junghänel, M., ... & Conzelmann, K. K. (2019). Aversive state processing in the posterior insular cortex. Nature neuroscience, 22(9), 1424‐1437. 
  • Lehmer, C., Schludi, M. H., Ransom, L., Greiling, J., Junghänel, M., Exner, N., ... & Heneka, M. T. (2018). A novel CHCHD10 mutation implicates a Mia40‐dependent mitochondrial import deficit in ALS. EMBO molecular medicine, 10(6).

Vorträge  

  • Junghänel, M. & Liedl, A. (2019). Wie Fear of Sleep den Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und PTBS beeinflusst: Eine Studie mit geflüchteten Patienten. Vortrag auf der Jahrestagung der deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT), 14.‐16. März, Frankfurt am Main.  
  • Baumert, A., Junghänel, M., & Renner, K.‐H. (2018). Frauen in der Differentiellen Psychologie und Psychologischen Diagnostik. Eingeladener Vortrag auf der Fachgruppensitzung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, 20. September, Frankfurt am Main.
Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Koordination des zentralen adhs-netzes
  • Mitarbeit in der Forschungsgruppe ScouT (Entwicklung und Evaluation Sozialen computerunterstützten Trainings für Kinder mit aggressivem Verhalten
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA)

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere bei ADHS und oppositionellen Verhaltensauffälligkeiten. Evaluation psychodiagnostischer Verfahren.

Geplante Dissertation
Problem-focused treatment of children with peer-related aggression: Mediators and moderators of treatment effects, effects of enhanced treatment and stability of treatment effects.

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Hilfskraft in dem Forschungsprojekt „Web‐assistierte Selbsthilfe für  Eltern von Kindern mit ADHS
  • Kinder‐ und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA) 

Forschungsschwerpunkte
Evaluation einer web‐assistierten Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit  ADHS.  

Geplante Dissertation
Web assisted self‐help for parents of children with ADHD: Cross‐sectional and  longitudinal analyses of the effects of parental depression, anxiety and stress  and parenting behavior  on child behavior problems 

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt ADOPT (Affektive Dysregulation – Optimierung von Prävention und Therapie)
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA). 

Forschungsschwerpunkte
Entwicklung, Optimierung und Evaluation präventiver oder psychotherapeutischer Strategien zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen, insbesondere im Bereich von externalisierenden Verhaltensproblemen und affektiver Dysregulation. 

Geplante Dissertation
Leitlinienorientiertes Vorgehen in der diagnostischen und therapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS – Versorgungspraxis, Störungsverläufe, Zufriedenheit und Barrieren 

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt "ADHS-WaSh – Web-assistierte Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS"
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA) 

Forschungsschwerpunkte
Evaluation einer web-assistierten Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS

Geplante Dissertation
Telephone-assisted self-help for parents of children with ADHD: comparing formats of recruitment and efficacy of different media.

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Koordination von Forschungsprojekten (DFG, BMG, Innovationsfonds)
  • Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten für  Promotion und Master

Forschungsschwerpunkte:

  • Epidemiologie psychischer Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostische Verfahren zur Erfassung psychischer Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen
  • Entwicklung, Optimierung und Evaluation präventiver oder psychotherapeutischer Strategien zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen
  • Expansive Störungen

Publikationen (Auszug; Stand 03.18)

  • Beig,  I., Goletz,  H., Plück, J.,  Dachs, L.,  Kinnen, C.,  Walter, D.  &  Döpfner, M.  (2015).  Alltagswirksamkeit  von  Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen in einer Ausbildungsambulanz. Zeitschrift für Kinder‐ und Jugendpsychiatrie  und Psychotherapie, 44, 1–15; DOI 10.1024/1422‐4917/a000416.
  • Eichelberger, I., Plueck, J., Hautmann, C., Hanisch, C. & Doepfner, M. (2016) Effectiveness of the Prevention Program for  Externalising Problem Behaviour (PEP) in preschoolers with severe and no or mild ADHD symptoms. Zeitschrift für  Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44, 231–239; DOI 10.1024/1422‐4917/a000425
  • Plück, J., Beiling, M., Hautmann, C., Kuschel, A., Heinrichs, N., Schmeck, K. & Döpfner, M. (2013). Die Erfassung von  Verhaltensauffälligkeiten im Vorschulalter mit dem Elternfragebogen für Klein‐ und Vorschulkinder (CBCL/1½‐5).  Diagnostica, 59, 155–166; DOI: 10.1026/0012‐1924/a000087.
  • Plueck, J., Eichelberger, I., Hautmann, C., Hanisch, C., Jaenen, N. & Doepfner, M.  (2015) Effectiveness of a teacher based  indicated prevention programme for preschool children with externalizing problem behaviour. Prevention Science, 16,  233‐241; DOI 10.1007/s11121‐014‐0487‐x 
  • Rescorla, L.A., Ewing, G., Ivanova, M.Y., Aebi, M., Bilenberg, N., Dieleman, G.C., Döpfner, M., Kajokiene, I.,  Leung, P.W.L.,  Plück, J.,Steinhausen,H.‐C., Winkler Metzke, C., Zukauskiene, R. & Verhulst, F.C. (2016) Parent‐Adolescent CrossInformant Agreement in Clinically Referred Samples: Findings from Seven Societies. Journal of Clinical Child and  Adolescent Psychology, 46, 74–87; DOI: 10.1080/15374416.2016.1266642
  • Rodenacker, K. & Plück, J. & Döpfner, M. (2015). Fragebogen zum Problem‐Monitoring für Eltern, Lehrer und Jugendlicheeine  deutsche  Fassung  des  Brief‐Problem‐Monitor  (BPM):  Konstruktion,  Reliabilität  und  Validität.  Zeitschrift  für  klinische Psychologie und Psychotherapie, 44, 197‐206 

Buchpublikationen

  • Döpfner, M., Plück, J., & Kinnen, C. für die Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist (2014). Manual Child Behavior  Checklist von Thomas M. Achenbach‐deutsche Schulalter‐Formen. Elternfragebogen über das Verhalten von Kindern  und Jugendlichen (CBCL/6‐18R), Lehrerfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (TRF/6‐18R),  Fragebogen für Jugendliche (YSR/11‐18R). Göttingen: Hogrefe.
  • Plück,  J., Wieczorrek, E., Wolff  Metternich, T., &  Döpfner, M. (2006). Präventionsprogramm für Expansives  Problemverhalten (PEP): Ein Manual für Eltern‐ und Erziehergruppen. Göttingen: Hogrefe. 
Zur Person

Qualifikation und Funktion
Wissenschaftliche Hilfskraft Forschungsprojekt zur Verbesserung von Schulleistungen von Jugendlichen mit psychischen Störungen, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut in Ausbildung (PiA).  

Forschungsschwerpunkte
Leistungsprobleme im Jugendalter, Jugendliche mit psychischen Störungen insbesondere Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), oppositionelle und aggressiven Verhaltensstörungen, Angst- und depressiven Störungen im Kindes- und Jugendalter

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Mitarbeit in der Forschungsgruppe ESCA (Evidence‐based, Stepped Care of ADHD along the life‐span)  und DISYPS (Diagnostik‐System für psychische Störungen nach ICD‐10 und DSM‐5 für Kinder und  Jugendliche)
  • Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung. 

Forschungsschwerpunkte
Evaluation psychodiagnostischer Verfahren und psychotherapeutischer  Interventionen, insbesondere bei Aufmerksamkeitsdefizit‐/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) sowie oppositionellen Verhaltensauffälligkeiten. 

Geplante Dissertation
Diagnostic concepts of externalizing spectrum disorders: a multitraitmultisource approach 
 
Publikationen

  • Zich, C., Debener, S., Thoene, A., Chen, L‐C., & Kranczioch, C. (2017): Simultaneous EEG‐fNIRS reveals  age‐related changes in motor imagery supported by neurofeedback. Neurobiology of Aging, 49, 183197.

Konferenzbeiträge

  • Zich, C., Debener, S., Thoene, A., Chen, L‐C., & Kranczioch, C. (2016): Simultaneous EEG‐fNIRS reveals agerelated changes in motor imagery supported by neurofeedback. fNIRS 2016 conference, 13.10.‐16.10.2016,  Paris, Frankreich [Poster]
  • Thoene, A., Debener, S., & Taylor, M. J. Veränderte Kommunikation im Gehirn von Kindern mit Autismus?  Eine MEG Studie zur interregionalen Konnektivität im Ruhezustand. Konferenz für studentische Forschung, 08.06.‐09.06.2016, Oldenburg [Vortrag]
  • Thoene, A., Debener, S., Wong, S. M., Dunkley, B. T., & Taylor, M. J. Atypical brain connectivity in Autism?  An MEG study about resting state intra‐ and inter‐connectivity profiles. Synapsium, 02.06.2016, Nijmegen,  Niederlande [Poster]     
Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Hilfskraft in der multizentrischen Studie Evidencebased, Stepped Care of ADHD along the life-span (ESCA)
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA) 

Forschungsschwerpunkte

  • Evaluation psychotherapeutischer Interventionen, insbesondere von Selbsthilfe-Interventionen, bei ADHS und oppositionellen Verhaltensauffälligkeiten
  • Evaluation psychodiagnostischer Verfahren. 

Geplante Dissertation
Prädiktoren und Mediatoren der Veränderung bei telefonisch assistierter Selbsthilfe (TASH) für Eltern von Vorschulkindern mit AufmerksamkeitsDefizit / Hyperaktivitätsstörung. 
 
Publikationen  

  • Görtz-Dorten, A., Treier A.-K., Stadler, C., Banaschewski, T., Fegert J. M., Plener, L. P., & Döpfner, M. (2017). Assessment and treatment of aggressive behavior disorders in children and adolescents. Kinder- und Jugendmedizin, 17, 14–20. 

Poster

  • Treier, A., Pinior, J., Benien, N., Hautmann, C., & Döpfner, M. (2016, October). Adherence in a telephone-assisted self-help program for parents of children with ADHD. Poster presented at the 4th EUNETHYDIS International Conference on ADHD, Berlin, Germany. 
Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt THONCO (therapeutisches Online-Coaching) und in der Basisdokumentation des Ausbildungsinstituts AKiP
  • Dissertation in der Forschungsgruppe THICS; Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin 

Forschungsschwerpunkte
Therapie von Tic-Störungen & RoutineVerhaltenstherapieforschung (Therapiezufriedenheit)

Geplante Dissertation
Efficacy of Habit Reversal Training in Children with Chronic Tic Disorders – A Within-Subject Analysis  Efficacy of a Resource Activation Treatment in Children with Chronic Tic Disorders – A Within-Subject Analysis   

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt ADHS-WaSh – Webassistierte Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA) 

Forschungsschwerpunkte
Evaluation einer web-assistierten Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS

Geplante Dissertation
Web-assisted self-help for parents of children with ADHS: acceptance, utilization and satisfaction and the relation to child behavior problems.

Zur Person

Qualifikation und Funktion

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Klinikum der Universität zu Köln
  • Dozentin am Ausbildungsinstitut für Kinder- Jugendlichenpsychotherapie an der Uniklinik Köln (AKiP) und am Ausbildungsinstitut für Klinische Verhaltenstherapie (AFKV) in Gelsenkirchen. 
  • Koordination der multizentrischen, BMBF-geförderten Studie ESCAschool. Ziel der Studie ist die Evaluation einer adaptiven und stufenweise intensiven Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Schulkindern im Alter von 6 bis 11 Jahren.  

Forschungsschwerpunkte
Evaluation diagnostischer Verfahren und therapeutischer Interventionen, insbesondere bei Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) und umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten. 

Zur Person

Funktionen

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt ADOPT (Affektive Dysregulation – Optimierung von Prävention und Therapie)
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung (PiA)

Forschungsschwerpunkte

  • Entwicklung eines klinischen Interviews zur Erfassung affektiver Dysregulation bei Kindern im Selbst- und Elternurteil
  • Entwicklung eines Instrumentes zur Erfassung von Emotionsregulationsstrategien bei Kindern im Elternurteil
  • Moderatoranalysen der Behandlung

Geplante Dissertation

Development and evaluation of a clinical interview rated by a clinician to assess Affective Dysregulation (AD) in a clinical sample of children and parents (exploratory factor analysis, internal consistencies, cross-methods correlations, interraterreliability) 

Nach oben scrollen