05.07.2021
Veröffentlichungen

Aktuelle Publikationen des AKIP

Juni 2021

monticellllo, Adobe Stock
Foto: monticellllo, Adobe Stock

Das Ausbildungsinstitut für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (AKIP) der Uniklinik weist auf folgende neuen Bücher und Forschungspublikationen sowie digitale Tools von Mitarbeiter:innen hin, die kürzlich veröffentlicht worden sind:

Ausgewählte Buchpublikationen

ADHS in Schule und Unterricht (Frölich et al., 2021). Jan Frölich hat zusammen mit Manfred Döpfner und Tobias Banaschewski die zweite Auflage des Buches publiziert, in der die Informationen über die empirischen Grundlagen zu diesem Störungsbild sowie zur Wirksamkeit von Interventionen aktualisiert und diese Forschungsergebnisse mit pädagogisch-didaktischen Konsequenzen und handlungsanleitenden Schritten verbunden werden.

Weitere Informationen zur Publikation


Verhaltenstherapiemanual: Kinder und Jugendliche (Döpfner et al., 2020). Manfred Döpfner hat zusammen mit Martin Hautzinger (Tübingen) und Michael Linden (Berlin) ein neues umfassendes Werk zur Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen herausgegeben. In dem Verhaltenstherapiemanual: Kinder und Jugendliche stellen führende Experten in ihrem jeweiligen Gebiet möglichst knapp und mit Blick auf die Praxis allgemeine Grundlagen verhaltenstherapeutischen Arbeitens mit Kindern und Jugendlichen dar und beschreiben verhaltenstherapeutische Techniken, Einzelverfahren und Methoden konkret. Schließlich arbeiten sie für die wichtigsten Störungen im Kindes- und Jugendalter störungsspezifische Behandlungspläne aus.

Weitere Informationen zur Publikation


Den Alltag meistern mit ADHS. Das Arbeitsbuch für Eltern von Schulkindern (Döpfner et al., 2021). Dieses von Manfred Döpfner und Mitarbeiterinnen publizierte Selbsthilfe-Arbeitsbuch für Eltern von Schulkindern unterstützt diese mit leicht umsetzbaren Handlungsempfehlungen beim Umgang mit konkreten Verhaltensproblemen im Familienalltag, Anschauliche Beispiele, Arbeitsblätter und Protokolle helfen bei der Anwendung im Alltag. Die Wirksamkeit dieses Selbsthilfebuches wurde in Verbindung mit telefonischer Beratung in mehreren Studien belegt.

Weitere Informationen zur Publikation


Den Alltag meistern mit ADHS. Das Arbeitsbuch für für Lehrkräfte von Kindern im Alter von 6-12 Jahre (Döpfner et al., 2021). Dieses von Manfred Döpfner und Mitarbeiterinnen publizierte Selbsthilfe-Arbeitsbuch für Lehrkräfte von Schulkindern ist die zweite Buchpublikation in der Reihe und enthält viele konkrete Handlungsempfehlungen beim Umgang mit Verhaltensproblemen im Schulalltag. Die Wirksamkeit dieses Selbsthilfebuches wird gegenwärtig in Verbindung mit telefonischer Beratung untersucht.

Weitere Informationen zur Publikation


Evidenz- und konsensbasierten S3-Leitlinie für Diagnostik und Therapie von Zwangsstörungen im Kindes- und Jugendalter (Walitza et al., 2021). Diese unter Federführung von Susanne Walitza und unter Mitarbeit von Manfred Döpfner und anderen Ko-Autoren im Rahmen der AWMF publizierte S3-Leitlinie ist in einer Kurzfassung und einer Langfassung elektronisch publiziert worden und wird durch einen Leitlinienreport ergänzt. Die Leitlinie gibt eine fundierte Übersicht über evidenzbasierte diagnostische und therapeutische Strategien für Kinder und Jugendliche mit Zwangsstörungen.

Weitere Informationen zur Publikation
 

Ausgewählte Forschungspublikationen

208 evidenzbasierte Schlussfolgerungen über ADHS - die internationale Konsensuserklärung von weltweit führenden Wissenschaftlern fasst das weitgehend gesicherte Wissen zu dem Störungsbild zusammen. Unter Federführung von Stephen Faraone haben 80 Experten aus 27 Ländern und 6 Kontinenten unter dem Dach der World Federation of ADHD diese sehr einflussreiche Konsensuserklärung erstellt, indem sie die wichtigsten wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten 20 Jahre in 208 evidenzbasierten Aussagen über ADHS kondensierten. Neuroscience and Biobehavioral Reviews. 

Zur Originalpublikation

Zur deutschsprachigen Fassung


Elterntraining für Eltern von Kindern mit geistiger Behinderung reduziert Verhaltens- oder emotionale Probleme der Kinder. Kostulski und Mitarbeiter (2021) belegen die Wirksamkeit des Elterntrainings in einer randomisierten Kontrollgruppenstudie mit Eltern von 42 Kindern mit geistiger Behinderung. Verhaltens- und emotionale Probleme der Kinder ließen sich im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant vermindern und positives Erziehungsverhalten der Eltern konnte verbessert werden. Research in Developmental Disabilities.

Zur Publikation


Moderate bis gute Leitlinienadhärenz in der Therapie von Kindern und Jugendlichen mit ADHS. Sonneck, Plück und Mitarbeiter (2021) untersuchen die Leitlinienadhärenz bei der ambulanten Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS nach Angaben von 275 Versorgern aus verschiedenen Versorgergruppen (Fachärzte/-ärztinnen für Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut:innen, sozialpädiatrischen Zentren, Ambulanzen kinder- und jugendpsychiatrischer Kliniken und von Ausbildungsinstituten für Verhaltenstherapie) (Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie).

Zur Publikation


DSM-5 Faktorenstruktur von Autismus-Spektrum-Störungen anhand von Bifaktor-Analysen bestätigt. Del Giudice, Dose und Mitarbeiter (2021) untersuchen Faktorielle Validität, Reliabilität und konvergente / divergente Validität anhand des Elternurteils im Fremdbeurteilungsbogen für Tiefgreifende Entwicklungsstörungen (FBB-TES) aus dem Diagnostik-System DISYPS bei 312 Kinder und Jugendlichen mit Verdacht auf Autismus-Spektrum-Störungen (Journal of Autism and Developmental Disorders).

Zur Publikation


Telefongestützte Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS geht auch im Langzeitverlauf mit einer reduzierten ADHS-Symptomatik einher. Döpfner und Mitarbeiterinnen (2021) belegen die Stabilität der Effekte einer einjährigen telefonassistierten Selbsthilfe für Eltern von Kindern mit ADHS im Langzeitverlauf sowohl hinsichtlich der ADHS-Symptomatik, der oppositionellen Symptomatik und der Verhaltensprobleme insgesamt (Journal of Attention Disorders). 

Zur Publikation
 

Ausgewählte digitale Tools

Die JAY-App für Jugendliche ist kostenlos verfügbar. Die von Anja Görtz-Dorten und Manfred Döpfner entwickelte Smartphone-App JAY (Journaling App for Youth) ist eine für Jugendliche von 13 bis 17 Jahren entwickelte App, die therapieunterstützend bei verschiedenen Störungsbildern im Jugendalter eingesetzt werden kann: Bei Störungen des Sozialverhaltens (Aggressives Verhalten, Oppositionelles Verhalten, Begrenzte prosoziale Emotionalität), bei Angststörungen, Depressiven Störungen, Zwangsstörungen und Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen. JAY fördert den Transfer von Bewältigungsstrategien, die in der Verhaltenstherapie erarbeitet wurden.

Weitere Informationen


Neue erweiterte Auflage von AUTHARK, der App-Unterstützten Therapie-Arbeit für Kinder. Die von Anja Görtz-Dorten und Manfred Döpfner entwickelte Smartphone-App AUTHARK dient der Unterstützung von Kinder-Verhaltenstherapien für den Altersbereich von etwa 6 – 12 Jahren und ist nun für ein breites Spektrum an psychischen Störungen in dieser Altersgruppe erweitert worden. AUTHARK fördert den Transfer von Bewältigungsstrategien, die in der Therapie erarbeitet wurden, und unterstützt den Therapeuten auch in der Diagnostik und der Verlaufskontrolle. 

Weitere Informationen


Erweiterte eTraining-Plattform zur Fort- und Weiterbildung in der Anwendung von Therapieprogrammen für Kinder und Jugendliche. Die Plattform eTraining-KJP beschreibt Therapieprogramme, die bei AKiP entwickelt wurden und demonstriert anhand von Therapievideos und digitalen Patientenakten die Anwendung einzelner Bausteine und ihre Integration in der Behandlung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. 

Zur eTraining-Plattform


Zur Gesamtübersicht über aktuelle Forschungspublikationen

Nach oben scrollen