Kosten und Hilfen zur Finanzierung

Kosten

1. AusbildungsbeiträgeKostenEinnahmen
Theoretischer Unterricht (600 Stunden)€10.200,00
Selbsterfahrungsgruppe (120 Stunden)€2.400,00
Staatliche Abschlussprüfung€280,00
Einzelsupervision (50 Stunden à €100,00/Std.)€5.000,00
Gruppensupervision (100 Stunden à €30,00/Std.)€3.000
Mindestkosten€20.880,00
2. Mindesteinnahmen aus Therapiebehandlungen (bei Durchführung von 600 Therapiestunden in unserer Psychotherapie-Ambulanz und auf Basis der gegenwärtigen Kassenhonorare) *€23.040,00
3. Verbleibender Überschuss**€2.160,00

* Stand März 2020, ohne Gewähr. Variiert in Abhängigkeit der Honorierung durch die Krankenkassen, die vertraglich jährlich neu verhandelt werden.

Teilnehmern, die ihre Ausbildung ab Inkrafttreten des neuen Psychotherapeutengesetzes beginnen (ab 1. September 2020), werden für die Durchführung der Ausbildungsbehandlungen in unserer Psychotherapie-Ambulanz 40% der Erlöse aus allen bewilligten Therapiesitzungen gutgeschrieben (entspricht aktuell €39,91 pro Sitzung). Für alle übrigen Leistungen erhalten sie 35% (entspricht aktuell durchschnittlich €30,88). Für 600 Sitzungen resultieren bei 500 bewilligten und 100 nicht genehmigungspflichtigen Sitzungen insgesamt €23.040,-.

Maximal können 800 Behandlungsstunden in der Psychotherapie-Ambulanz durchgeführt werden (max. mögliche Einnahmen bei 700 bewilligten und 100 nicht genehmigungspflichtigen Leistungen € 31.025,-).

Ratenzahlung

Die Ausbildungsgebühren sind in folgenden Raten zu zahlen

5-jährige Ausbildung:

  • 1. und 2. Ausbildungsjahr: 8 Quartalsraten à € 980,00
  • 3. bis 5. Ausbildungsjahr: 12 Quartalsraten à € 420,00

3-jährige Ausbildung:

  • 1. und 2. Ausbildungsjahr: 7 Quartalsraten à € 1.100,00
  • 3. Ausbildungsjahr: 5 Quartalsraten à € 1.036,00

Die Ratenzahlungen werden ab dem 3. Ausbildungsjahr in der Regel gestundet und gegen die erzielten Ambulanzeinnahmen verrechnet (3-jährige Ausbildung: Ende des 2. Ausbildungsjahres).

Die Ambulanzeinnahmen werden zunächst für die Begleichung der gestundeten Theoriegebühren, der angefallenen Supervisionsbeiträge und der Gebühren für die Abschlussprüfung verwendet. Nach Abschluss der Ausbildung erfolgt eine Endabrechnung und ein ggf. verbleinder Saldo wird dem Teilnehmer als "Honorar aus freien Mitarbeit" ausgezahlt.

Hilfen zur Finanzierung

Es stehen eine Reihe von Finanzierungshilfen zur Auswahl, die mehrheitlich an bestimmte Bedingungen geknüpft sind. Folgende Hilfen kommen prinzipiell in Frage:

  • Bildungsscheck (muss vor Vertragsabschluss mit AKiP beantragt werden)
  • als Werbungskosten mit Verlustvortrag steuerlich absetzbar
  • ggf. Krankenkassenbeitrag zum Satz für Studierende (z.B. TK)
  • ggf. private Krankenversicherung zum Basistarif
  • Weitere Hilfen: z.B. Wohngeld, Job-Ticket, KVB-Ticket für Praktikanten
  • ggf. BAFöG wenn Vollzeitausbildung und alle anderen Bedingungen erfüllt sind
  • Beteiligung an den in der Ausbildungsambulanz erzielten Kassenhonoraren für die behandelten Patienten
Nach oben scrollen