Bewerbungsverfahren

 

Zugangsvoraussetzungen
Beginn neuer Kurse
Bewerbungsunterlagen, Auswahlverfahren
Informationsveranstaltungen
Informationsmaterial

Zugangsvoraussetzungen

Zurzeit steht der Ausbildungsgang Diplom-Psychologen (mit Prüfungsfach Klinische Psychologie in der Diplom-Prüfung), Diplom-Pädagogen, Diplom-Sozialpädagogen, Diplom-Sozialarbeitern, Diplom-Heilpädagogen, Diplom-Musiktherapeuten und Diplom-Kunsttherapeuten offen. Darüber hinaus kommen Masterabschlüsse in Psychologie, Erziehungswissenschaften oder Sozialpädagogik (Soziale Arbeit) in Frage, sofern das absolvierte Gesamtstudium (Bachelor und Masterstudium) inhaltlich und quantitativ dem jeweiligen Diplomstudium entspricht. Hinsichtlich des Masterabschlusses in Psychologie ist zu beachten, dass im Fach Klinische Psychologie mindestens 9 CP erworben und eine Abschlussprüfung absolviert worden sein muss.

Weitere Hinweise zu den Zugangsvoraussetzungen gibt das LPA Düsseldorf (pdf)

In allen Fällen, in denen die Abschlüsse vom Gesetzeswortlaut abweichen, muss eine Äquivalenz für den jeweiligen Studiengang nachgewiesen werden. Im Optimalfall kann diese Gleichwertigkeit durch eine Äquivalenzbescheinigung nachgewiesen werden, die von der jeweiligen Universität ausgestellt wurde, wo der Abschluss erworben wurde. Dies ist auch bei ausländischen Abschlüssen durchaus hilfreich. Sollte dies nicht möglich sein, dann muss vom Bewerber mittels der Äquivalenzbescheinigung ein Vorschlag für eine Gleichwertigkeit erstellt und den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden. Dieser Vorschlag wird dann von AKiP im laufenden Bewerbungsverfahren geprüft. Grundsätzlich muss die Gleichwertigkeit des Studienabschlusses vor Beginn der Ausbildung vom LPA final bestätigt werden.

  • Äquivalenzbescheinigung Psychologie (pdf)
  • Äquivalenzbescheinigung Erziehungswissenschaften (pdf)
  • Äquivalenzbescheinigung Sozialpädagogik/Soziale Arbeit (pdf)
  • Äquivalenzbescheinigung Heilpädagogik (pdf)

Die Diskussion um die Anpassung der Psychologie- und Pädagogik-Studiengänge im Rahmen des Bologna-Prozesses in BA- und MA-Angebote an den Hochschulen ist noch nicht beendet. Es zeichnet sich ab, dass der MA-Abschluss als künftige alleinige Zugangsqualifikation von der Politik und von Fachkreisen favorisiert wird. Diese Lösung wäre aus fachlicher Sicht sehr in unserem Sinne. Welche Master-Studiengänge allerdings bundesweit zur Verfügung stehen werden und welche davon zum Zugang zur KJP-Ausbildung laut Gesetz berechtigen werden, ist zurzeit offen. Wir empfehlen Studierenden der Psychologie und der pädagogischen Studiengänge eine Ausrichtung des Studiums auf Klinische Schwerpunkte und auf die Zielgruppen Kinder, Jugendliche und Familien.

In Zweifelsfragen gibt nur das Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie verbindliche Auskunft über Zugangsberechtigungen oder über mögliche Anerkennungen von äquivalenten Abschlüssen, auch über solche aus dem europäischen Ausland. Masterabschlüsse in Psychologie aus den Niederlanden, die einen deutlich klinischen Schwerpunkt haben (auch einjährige Master), werden in NRW vom LPA aktuell anerkannt. Ebenfalls sind aktuell Masterabschlüsse in Psychologie mit klinischem Schwerpunkt einiger Österreichischer Universitäten (Wien, Innsbruck, Graz, Salzburg und Klagenfurt) zur Ausbildung zugelassen.

Weitere Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen in NRW finden Sie zum einen auf der Seite des Landesprüfungsamts Düsseldorf (Link), zudem hat auch Unith, der Verbund der universitären Ausbildungsgänge für Psychotherapie, dem AKiP angehört, Informationen zusammengestellt (pdf).

In nächster Zeit soll eine umfassende Reform des Psychotherapeutengesetzes realisiert werden. In Planung ist ein Direktstudium in Psychotherapie mit anschließender Weiterbildung. Nach dem jetzigen Kenntnisstand ist eine mehrjährige Übergangszeit geplant, in der auch die o.g. Abschlüsse weiter zugelassen werden. Studierenden, die vor Eintreten der Reform das Studium beginnen, sollte somit  der Zugang zur Ausbildung möglich sein, sofern sie dieses vor Ende der Übergangszeit erfolgreich abschließen. Nach Ablauf der Übergangszeit würden die o.g. Abschlüsse nicht mehr zur Weiterbildung in Psychotherapie qualifizieren. 

 

Beginn neuer Kurse

Der nächste Kurs KJP20A beginnt im April 2018, Kurs KJP20B beginnt im September oder Oktober 2018.

Bewerbungsfrist für den Kurs KJP20B ist der 23.02.2018
Bewerbungsfrist für den Kurs KJP21A ist der 21.09.2018

Bewerbungsunterlagen, Auswahlverfahren

Die Bewerbungen sollten mindestens folgende Unterlagen enthalten:

  • Deckblatt mit Foto, Studienabschluss/Titel, Name, Adresse, Telefonnummer, gerne auch Handynummer und unbedingt Email-Adresse
  • Anschreiben mit Erklärung zu Ihrer Entscheidung, mit Kindern und Jugendlichen psychotherapeutisch arbeiten zu wollen
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie (beglaubigt) des Studienabschluss-Zeugnisses und
  • Kopie (beglaubigt) der Studienabschluss-Urkunde
  • Zeugnisse über Praktika und Berufstätigkeit
  • Erweitertes Führungszeugnis (pdf)

Einzureichende Bewerbungsuntgerlagen (pdf)

    Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Planungen, dass ein für Sie kostenloses Auswahlverfahren stattfinden wird, um Sie näher kennenzulernen. Bislang haben uns unsere Bewerber diesbezüglich eine sehr positive Rückmeldung gegeben.
    Das Auswahlverfahren für Kurs KJP 20B findet am 21.03. und 22.03.2018 und für Kurs KJP21A findet am 10.10. und 11.10.2018 statt.

    Für weitere Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0221 478-6346 zu unseren telefonischen Sprechzeiten (Mo - Fr von 10:00 - 12:00 Uhr) gerne zur Verfügung. Über Ihr weitergehendes Interesse und ggf. Ihre persönliche Kontaktaufnahme würden wir uns sehr freuen.


    Informationsveranstaltungen

    Bitte beachten Sie, dass wir den Besuch unserer Informationsveranstaltungen unbedingt empfehlen und auch bei den Bewerbungen berücksichtigen. Es ist uns sehr wichtig, dass Sie umfassend über die von uns angebotene Ausbildung informiert sind, bevor Sie sich bei uns bewerben.

    Die nächsten Informationsveranstaltungen finden statt:

    • am Freitag, 26. Januar 2018 (KJP20A)
    • am Freitag, 16. Februar 2018 (KJP20A)
    • am Freitag, 06. Juli 2018 (KJP20B)
    • am Freitag, 14. September 2018 (KJP20B)

    jeweils um 17 Uhr (s.t.) in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Seminarraum 022 im Erdgeschoss.

    Bitte melden Sie sich per Mail für eine der o.g. Informationsveranstaltungen an, damit wir besser planen können. ()

     

    Informationsmaterial (pdf)